Schulprogramm

 

Baustein 1

Unsere Schule

Die Grundschule Eicken-Bruche liegt im Osten der Stadt Melle und ist eine von 10 Grundschulen der Stadt Melle. Seit dem 01.08.2017 ist die Schule Offene Ganztagsschule[1] und bietet ein tägliches Angebot von montags bis donnerstags bis 15:30 Uhr an. Darüber hinaus wurde entsprechend des Bedarfs eine Randstundenbetreuung, die auch den Freitag einschließt, über Tagesmütter angeboten. Diese wird über die Stadt Melle organisiert, die Schule stellt lediglich die Räumlichkeiten zur Verfügung. Diese ist auf Grund fehlenden Personals zunächst wieder eingestellt worden.

In der Stadt Melle gibt es Einzugsbereiche für Grundschulen, sodass unsere Grundschule fast ausschließlich von Kindern aus dem Ortsteil Eicken-Bruche besucht wird. Eicken-Bruche zeichnet sich durch eine über Generationen gewachsene dörfliche Gemeinschaft aus, in die die Bewohner der Neubaugebiete integriert sind. Trotz des ländlichen Charakters zeigt sich auch bei uns, dass der Erziehungsauftrag der Familien immer weniger wahrgenommen und der strukturierte Alltag „externen Stellen“ überlassen wird. So fühlen wir uns gefordert unseren Kindern ein stabiles System aus Vertrauen, Verlässlichkeit, Hilfen und Wissensvermittlung zu bieten.

An unsere Grundschule sind Sprachförderklassen als eigenständiger Schulzweig angegliedert. Die Schüler[2] der Sprachförderklassen haben einen festgestellten Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung im Bereich der Sprache, der bei jedem Kind unterschiedlich ausgeprägt ist. In der Regel wird bei sprachlichen Auffälligkeiten vor der Einschulung ein Fördergutachten erstellt. Nach entsprechender Überprüfung und Feststellung des Unterstützungsbedarfs durch die Landesschulbehörde können die Eltern entscheiden, ob ihr Kind in einer Sprachförderklasse oder inklusiv in einer Klasse der zuständigen Grundschule beschult werden soll.

Einzugsbereich ist das gesamte Gebiet der Stadt Melle. Meist haben die Kinder vor der Einschulung den Sprachheilkindergarten "Abenteuerland" in Melle besucht, mit dem eine gute kollegiale Zusammenarbeit besteht.

Der Unterricht in den Sprachförderklassen wird überwiegend von Förderschullehrern mit dem Schwerpunkt Sprache erteilt. Die Schüler arbeiten in kleinen Lerngruppen entsprechend den Kerncurricula der Grundschule und werden im sprachlichen Bereich zusätzlich gefördert. Nach Möglichkeit werden sie in einigen Fächern auch gemeinsam mit den entsprechenden Grundschulklassen unterrichtet. In der Regel können die Schüler nach zwei Schuljahren die dritte Klasse der zuständigen Grundschule besuchen.

 

Kontakt:                                                                Unsere Bankverbindung lautet:

Grundschule Eicken-Bruche                              Stadt Melle – GS Eicken-Bruche

Segelfliegerweg 14                                                  Kontonummer: 126557

49326 Melle                                                            Bankleitzahl: 265 52286

 

Telefon: 05422 – 1550 (Sekretariat)       

             05422 – 930906 (Schulleitung)

Telefax: 05422 – 930910

E-Mail:    sekretariat@gs-eicken-bruche.de

Homepage: www.gs-eicken-bruche.info/

I-Serv: https://gs-eicken-bruche.net/idesk/

 

Unser Sekretariat ist montags und donnerstags jeweils von 7:30 Uhr bis 13:00 Uhr, dienstags von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr und mittwochs 14-tägig von 07:30 Uhr bis 13:00 Uhr (außer an unterrichtsfreien Tagen). Freitags ist das Sekretariat unbesetzt

 

Wegbeschreibung:

(Siehe https://www.gs-eicken-bruche.info/kontakt/ )

 

Baustein 2

Ist-Stand/Bestandsaufnahme

(Auf der Grundlage des Inspektionsberichtes, evaluiert letztmalig September 2017)

 

Bereich Lernen und Lehren

Die Schule verfügt über schuleigene Arbeitspläne mit abgestimmten Zielen und Inhalten, die fächerübergreifendes und projektorientiertes Lernen beinhalten. In Kooperation mit den Kindertagesstätten werden Schüler mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen gefördert. Zum Bildungsauftrag des niedersächsischen Schulgesetzes hat die Schule besondere Konzepte entwickelt und umgesetzt. Eine besondere Stärke der Schule liegt im Bereich der Medienerziehung und Methodenkompetenz. Von der ersten Klasse an werden alle Kinder an das Arbeiten mit dem Computer und an verschiedene Methoden und Möglichkeiten des Lernens herangeführt. Um die Medienerziehung auszubauen wurden zwei Laptopwagen mit jeweils 10 Laptops und einem Beamer angeschafft, die es ermöglichen, auch außerhalb der festgelegten Zeit der Computernutzung im Computerraum die Medienkompetenz zu fördern.

An der Schule wird ein zielorientierter und strukturierter Unterricht durchgeführt, der auch die Leistungserwartungen transparent werden lässt. Besonders hervorzuheben ist hier, dass konsequent auf einen geordneten Verlauf der Unterrichtsstunden/-sequenzen geachtet wird.

Der Unterricht ist didaktisch und methodisch stimmig, Inhalte und Anforderungsniveau sind angemessen. Die unterschiedliche Leistungsfähigkeit und das unterschiedliche Lerntempo der Schüler werden berücksichtigt.

Im Unterricht wird ein aktiver Lernprozess gefördert, der erkennbar zu einem Lernzuwachs bei den Schülern führt.

Eine weitere Stärke stellt das pädagogische Klima an unserer Schule dar. In den Klassen herrscht eine freundliche, konstruktive und unterstützende Arbeitsatmosphäre in der das Selbstvertrauen der Schüler unterstützt wird.

Die Anstrengungs- und Leistungsbereitschaft der Schüler werden gefördert und gefordert, die Transparenz über Ziele und Inhalte des Unterrichts sowie die zu erwarteten Leistungen sind gegeben und schulintern abgestimmt und festgeschrieben.

Die Schüler werden in ihrem Lernprozess unterstützt, beraten und betreut. Die Erziehungsberechtigten haben über die Zeugnisse und Elternsprechtage hinaus die Möglichkeit, sich über die individuelle Lernentwicklung ihres Kindes zu informieren. Die Schule befindet sich noch im Prozess, ein Konzept zur individuellen Förderung und Forderung zu erstellen.

 

Bereich Schulkultur

  • Unsere Schule ist ein Lebensraum, in dem sich alle wohl und sicher fühlen, respektvoll miteinander umgehen, sich gegenseitig Achtung und Anerkennung entgegen bringen und in dem konsequent auf Einhaltung klar formulierter Regeln geachtet wird. Klare Maßnahmen zur Gewaltprävention sorgen für Sicherheit und Achtung vor dem Eigentum der Schüler.
  • Der Informationsaustausch über Schule und die Entwicklungen in der Schule tragen nachhaltig dazu bei, dass alle an Schule Beteiligten aktiv zum Schulleben und zur Schulentwicklung beitragen.
  • Die demokratische Mitwirkung auch der Schüler sowie die Übernahme eigenständiger Gestaltungsaufgaben und Verantwortung werden gefördert.
  • Die Schule kooperiert zielgerichtet mit vorschulischen Einrichtungen (regelmäßig stattfindende Treffen, Kooperationskalender), mit weiterführenden Schulen (Verbundkonferenzen), der Förderschule (angegliederter Förderbereich Sprache) und außerschulischen Einrichtungen, die das Lernangebot erweitern.

 

Bereich Schulmanagement

  • Die Schulleitung sorgt für einen Konsens in den Grundsätzen der Erziehung und ist in ihrem Verhalten Vorbild für die Werte und pädagogischen Grundsätze der Schule. Dabei wird die Wirksamkeit des eigenen Führungsverhaltens regelmäßig überprüft und verbessert.
  • Aufgaben werden koordiniert und delegiert, Verantwortlichkeiten werden festgelegt und die Zusammenarbeit in der Schule gefördert.
  • Maßnahmen zur Schulentwicklung z. B. Leitbild- und Schulprogrammentwicklung werden initiiert und gefördert.
  • Die Schulleitung stellt sicher, dass Unterricht, unterrichtsergänzende Angebote und Pausenaufsicht effektiv durchgeführt werden.
  • Klassenbildung und Lehrereinsatz erfolgen nach pädagogischen sowie fachdidaktischen und fachmethodischen Grundsätzen. Ein Vertretungskonzept regelt personelle Engpässe.
  • Ein abgestimmtes Konzept zur Verteilung der Haushaltsmittel sorgt für Transparenz der Verteilung und stellt sicher, dass Lehr-, Lern- und Arbeitsmittel in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen.
  • Der Einsatz eines PC-Obmanns stellt sicher, dass die IuK-Einrichtung in der Schule funktional einsetzbar ist.

 

Bereich Lehrerprofessionalität

  • Die Lehrkräfte erfahren in der Schule Wertschätzung und angemessene Entwicklungsmöglichkeiten. Aspekte der Personalentwicklung werden beim Unterrichtseinsatz berücksichtigt.
  • Fachbezogene und pädagogische Zusammenarbeit bzw. Teamarbeit werden von der Schule gefördert (Jahrgangskonferenzen/Pädagogische Konferenzen).
  • Die Lehrkräfte nehmen ihre Verantwortung für den Erhalt und die Entwicklung ihrer Professionalität durch Teilnahme an schulinternen und individuellen Fortbildungen wahr.

 

Bereich Schulentwicklung

  • Die Schule hat ein Leitbild, das den schulformbezogenen Bildungsauftrag und die Stellung der Schule in ihrem sozialen Umfeld berücksichtigt und mit allen Beteiligten regelmäßig evaluiert und abgestimmt wird.
  • Regelmäßig ermittelt die Schule die Zufriedenheit mit den von ihr erbrachten Leistungen und nutzt die Ergebnisse für die Verbesserung ihrer Arbeit.

 

Baustein 3

Leitbild  (Stand 12/2017)

 

Unser Leitbild ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Schulleitung, Lehrkräften und Elternvertretern. Es beschreibt, was wir wertschätzen, wofür wir einstehen und womit wir identifiziert werden möchten. Das Leitbild lebt und wird alle zwei Jahre auf seine Wirksamkeit überprüft.

 

Wir sind eine ländliche Schule, die als Dorfmittelpunkt allen an Schule beteiligten einen Ort zum Wohlfühlen bietet. Die ländliche Umgebung nutzen wir für ein Sport- und Bewegungskonzept, das die Grundlage für unser tägliches Streben nach gesunden Kindern an einer gesunden Schule bildet.

 

Schulkultur

Wir sind eine Schule, in der Schüler* gerne lernen und Lehrer gerne lehren.

 

·         Wir schätzen den engen persönlichen Kontakt untereinander – jeder kennt jeden - sodass wir intensiv mit und voneinander lernen können.

·         Wir leben eine respektvolle Konflikt- und Streitkultur, in der wir uns rücksichtsvoll verhalten und vertrauensvoll miteinander arbeiten.

·         Wir stärken die Gemeinschaft durch Rituale und Anlässe.

·         Wir sind als sportfreundliche Grundschule eine bewegte, gesundheitsfördernde Schule.

 

Schüler

Wir unterstützen Schüler auf dem Weg zu selbständigen, gesundheits- und umweltbewussten Menschen.

 

·         Wir regen die Schüler an, das Schulleben aktiv mitzugestalten.

·         Wir fördern Schüler in Selbst-, Sach- und Sozialkompetenz.

·         Wir legen Wert auf soziales Lernen und das harmonische Zusammenleben aller Kinder unterschiedlicher Entwicklungsstände.

 

Unterricht

Wir fördern und fordern Schüler durch einen bewegten, anschaulichen und zielgerichteten Unterricht.

 

·         Wir sorgen für ein Unterrichtsklima, das ein motiviertes Lernen und Zusammenarbeiten ermöglicht.

·         Wir stellen klare Anforderungen, die in den schuleigenen Arbeitsplänen festgeschrieben sind.

·         Wir fördern und fordern jedes Kind entsprechend seines Entwicklungsstandes.

·         Wir arbeiten eng mit außerschulischen Lernangeboten zusammen (Landfrauen, Landwirte, Feuerwehr, Förster, Jäger usw.).

 

Lehrerkollegium

Wir arbeiten in offener Atmosphäre an gemeinsamen Zielen und Inhalten. 

 

·         Wir begegnen einander mit Wertschätzung, Vertrauen und Humor.

·         Wir profitieren von den individuellen Stärken des Einzelnen.

·         Wir arbeiten in Teams und Konferenzen zusammen. Dabei evaluieren wir regelmäßig unser Tun.

 

Eltern

Wir sind eine Gemeinschaft aus Schülern, Eltern, Lehrern und schulischen Mitarbeitern und arbeiten konstruktiv in den einzelnen Gremien zusammen.

 

·         Wir informieren die Eltern regelmäßig über das Schulgeschehen.

·         Wir sind offen für die Anliegen der Eltern.

·         Wir fördern die Zusammenarbeit mit den Eltern und binden sie in die Verantwortung mit ein.

 

Öffentlichkeit

Wir nutzen die Schulhomepage, um die Öffentlichkeit über unsere Schule zu informieren.

 

·         Wir fördern die intensive Verbindung zwischen Schule und Dorfgemeinschaft durch gemeinsame Feste und Räumlichkeiten.

·         Wir legen Wert auf eine aktive Zusammenarbeit mit den Nachbarschulen, dem Sportverein und außerschulischen Partnern.

·         Wir kooperieren mit den Kitas der Stadt Melle.

 

Qualität

Wir sichern und entwickeln die Qualität unserer Arbeit.

 

·         Wir evaluieren jährlich die Umsetzung unserer Ziele und ihre Wirksamkeit.

·         Wir sind offen und kritisch gegenüber Neuem und behalten Bewährtes bei.

·         Wir bilden uns individuell und im Team weiter.

 

Baustein 4

Unsere Visionen und deren Umsetzung

In einer sich wandelnden Schullandschaft müssen auch wir uns neue Ziele setzen, um auf die veränderte Schulkultur nicht nur zu reagieren, sondern auch effektiv agieren zu können. Dabei sollen uns die erarbeiteten Leitgedanken in unserem Vorhaben unterstützen.

Unsere Schule stellt sich regelmäßig Entwicklungsziele. Durch die regelmäßige Evaluation erkennen wir Schwachpunkte und leiten daraus neue Ziele zur Verbesserung unserer pädagogischen Arbeit ab.

Die aktuellen Entwicklungsziele befinden sich im Anhang zum Schulprogramm.

 

Baustein 5

Fortbildungskonzept   

Zu Projekten und Entwicklungszielen:

Jeder Lehrer nimmt nach persönlichem Bedarf und Interesse an Fortbildungen teil.

 

Positive Ergebnisse

Die Kollegen geben ihre Erkenntnisse in das Kollegium weiter und integrieren ihre neuen Erkenntnisse in den Unterricht. (Dies wird in jeder Dienstbesprechung zu einem Tagesordnungspunkt gemacht.)

·         Das Kollegium wird in mehr Bereichen informiert.

·         Die Schüler/Innen profitieren von der verbesserten Unterrichtsqualität.

·         Die Eltern sind zufriedener.

·         Die Schule schneidet im Vergleich mit anderen Schulen gut ab.

 

Baustein 6

Qualitätssicherung

Ziel der Qualitätssicherung der Grundschule Eicken-Bruche ist es, den bereits vorhandenen Standard zu erhalten und entsprechend unserer Entwicklungsziele zuverbessern. Dazu ist regelmäßige Evaluation erforderlich.

Diese erfolgt durch regelmäßige Evaluation in verschiedenen Stufen im unten aufgeschlüsselten Rhythmus.

 

Große Evaluation

Niedersächsische Schulinspektion entsprechend der Anmeldung.

Kleine Evaluation

In den Jahren, in denen NschI stattfindet, werden abgeschlossene Projekte bezogen auf den Orientierungsrahmen evaluiert.

Evaluation der eigenen Entwicklungsziele: Projekt „Klasse 2000“

·         Evaluation der eigenen Entwicklungsziele: Projekt „Schulgarten“

·         Evaluation des Konzeptes „sportfreundliche Schule“

·         Evaluation der Ziele und Maßnahmen des Schulprogramms

·         Verweis auf konkretes EVA-Vorhaben

·         Allgemeine Evaluation

 

Rhythmus:

·         NschI

·         Interne Evaluation

·         SEIS o. a.

·         Interne Evaluation

 

(Stand: Dezember 2017)

 


[1] Für weitere Informationen siehe Konzept zur Offenen Ganztagsschule.

[2] Aus Gründen der Lesbarkeit wird im gesamten Dokument der Begriff Schüler für beide Geschlechter verwendet.